Tests während der Schwangerschaft - Gruppe-B-Streptokokken


Tests während der Schwangerschaft Gruppe-B-Streptokokken
Tests-während-der-Schwangerschaft
     Chorionzottenbiopsie
     Der-Kombinationstest
     Fruchtwasserpunktion
     Gruppe-B-Streptokokken
     Hämoglobingehalt
     Nabelschnurpunktion
     Neuralrohrdefekt
     Triple-Test
     Ultraschall
     Vaterschaftstest-(zu-Hause)

Eine Untersuchung nach Gruppe-B-Streptokokken (GBS) wird nicht bei jeder Schwangerschaft empfohlen, da Streptokokken der Serogruppe B nur bei einer von fünf schwangeren Frauen gefunden werden.

In bestimmten Situationen ist es aber vernünftig, eine Untersuchung durchzuführen, beispielsweise bei einer Schwangeren, die im Krankenhaus wegen frühzeitiger Wehen oder zu früh geplatzter Fruchtblase aufgenommen wird. Die Streptokokken können dann durch eine Zucht nachgewiesen werden. Die Krankenschwester streift mit einem Wattestäbchen erst entlang dem Eingang der Scheide, und dann entlang des Anus. Das Ergebnis ist meistens innerhalb von zwei bis drei Tagen bekannt.
 

Was sind Gruppe-B-Streptokokken (GBS)?

Streptokokken sind Bakterien, die nur unter dem Mikroskop sichtbar sind. Es bestehen verschiedene Sorten Streptokokken. Gruppe-B-Streptokokken ist eine davon.

Die `Gruppe-B-Streptokokken´ sind Bakterien, die bei vielen schwangeren Frauen in der Vagina (Scheide) vorhanden sind. Oft sind diese Bakterien harmlos für die Schwangere und ihr Kind. In manchen Fällen kann aber das Baby durch eine Infektion mit diesen Bakterien ernsthaft krank werden.

 

Wie oft kommen Gruppe-B-Streptokokken bei Schwangeren vor?

Gruppe-B-Streptokokken (GBS) kommen ungefähr bei einer von fünf Erwachsenen vor, ohne dass Beschwerden auftreten. Eine von fünf schwangeren Frauen tragen diese Bakterien mit sich herum und diese befinden sich zusammen mit anderen Bakterien im Darm. Oft sind sie auch in der Vagina oder im Gebärmuttermund zu finden, ohne Beschwerden zu erzeugen.

 

Ist eine GBS-Infektion zu vermeiden?

Es ist nicht immer möglich, eine GBS-Krankheit des Babys zu verhindern. In Situationen, in denen das Kind ein hohes Risiko hat, zu erkranken, kann der Arzt aber Vorsorgemaßnahmen treffen. Manchmal gibt der Arzt schon während der Entbindung ein Antibiotikum. Gründe hierfür können sein: Fieber während der Entbindung; ein früheres Kind, das die GBS-Krankheit hatte; eine Blasenentzündung mit GBS während der Schwangerschaft. Von den zuvor aufgezählten Gründen ist bekannt, dass eine Schwangere dann sehr viel GBS in sich trägt.
Ein Ergebnis einer Zucht, das GBS bei einer drohenden Frühgeburt oder frühzeitig gebrochenen Fruchtblase anzeigt, ist ein anderer Grund, schon während der Entbindung ein Antibiotikum zu verabreichen.
Manchmal bekommt auch das Baby nach der Geburt noch Antibiotika vom Kinderarzt, beispielsweise bei Fieber während der Entbindung. In anderen Fällen wird empfohlen, das Baby die ersten 48 Stunden besonders zu überwachen.
Es passiert aber selten, dass die Mutter nach der Entbindung ein Antibiotikum braucht. In Einzelfällen werden schon vor der Schwangerschaft bei einer Frau Streptokokken der Gruppe B nachgewiesen, beispielsweise wenn eine Zucht gemacht wird, weil die Frau Ausfluss hat. Dies hat keine Folgen für die Entbindung, solange zumindest keine anderen Risikofaktoren bestehen, wie z.B. eine Frühgeburt, Fieber während der Entbindung oder eine langzeitig geplatzte Fruchtblase.

 

Wie kann ein Kind krank (infiziert) und angesteckt werden?

Wenn eine schwangere Frau Gruppe-B-Streptokokken (GBS) in sich trägt, kann das Kind schon in der Gebärmutter angesteckt werden. Das Kind kann auch während der Entbindung oder nach der Geburt angesteckt werden.

 

In der Gebärmutter

Wird das Kind schon in der Gebärmutter mit Gruppe-B-Streptokokken (GBS) angesteckt, geschieht dies häufig nach dem Platzen der Fruchtblase. Die Streptokokken kommen aus der Vagina, über den Gebärmuttermund, in die Gebärmutter und können so das ungeborene Kind erreichen. Auf diese Weise kann das Baby schon vor der Geburt angesteckt und krank werden. Dieses Risiko wird noch größer, nachdem die Fruchtblase schon länger geplatzt ist. In seltenen Fällen findet die Ansteckung und Infektion in der Gebärmutter statt, `ohne´ dass die Fruchtblase geplatzt ist. Ein schneller Herzschlag des Babys und eine Temperaturerhöhung der Mutter können Anzeichen für eine Infektion sein.

 

Während der Entbindung

Ungefähr die Hälfte der Kinder wird während der Entbindung angesteckt, wenn Gruppe-B-Streptokokken (GBS) in der Vagina vorhanden sind. Normalerweise verursachen die Streptokokken dann keine Krankheitssymptome, da sie nur auf der Haut und den Schleimhäuten des Babys anwesend bleiben. Nur in sehr seltenen Fällen (bei ungefähr einem Prozent), wird das Kind doch krank, meistens ziemlich schnell nach der Geburt.

 

Nach der Geburt

In weniger als einem Drittel der Fälle wird das Baby erst nach den ersten sieben Tagen nach der Geburt krank, was `late-onset-Infektion/Sepsis´ bzw. `late-onset infection´ (eine GBS-Krankheit, die erst spät entsteht) genannt wird. Hierdurch können Kinder noch in den ersten drei Lebensmonaten krank werden. Manchmal sind sie dann schon während der Geburt angesteckt, aber die Krankheit `entsteht´ durch die GBS-Bakterie erst später. In anderen Fällen wird das Kind nach der Geburt angesteckt, beispielsweise über die Hände eines Erwachsenen. Auch wenn ein Kind erst später krank wird infolge von GBS, ist der Krankheitsverlauf oft sehr ernst.

 

Die Folgen von GBS für Neugeborene

Ungefähr die Hälfte der Frauen, die diese Streptokokken in sich tragen, steckt während der Entbindung ihr Kind an. Ungefähr zwanzig Prozent der schwangeren Frauen sind Träger. Das hat zur Folge, dass zehn Prozent aller Neugeborenen mit GBS angesteckt werden. Die Bakterien sind dann nur auf der Haut oder Schleimhaut des Babys anwesend. Davon wird das Baby nicht krank. Von allen Neugeborenen wird ungefähr eines von tausend krank durch eine Infektion mit GBS. Das Kind kann dann sehr ernsthaft krank sein. Kinder von Müttern, die GBS-Träger sind, werden in einem von hundert Fällen krank. Diese Krankheit kann meistens mit einem Antibiotikum gut behandelt werden.

 

GBS-Krankheit beim Kind

Wenn ein Neugeborenes infolge einer Infektion mit Gruppe-B-Streptokokken krank wird, ist das in neun von zehn Fällen am ersten Tag. Das Kind atmet oft schnell und oberflächlich; das Atmen kann manchmal sogar kurz stoppen. Die Farbe der Haut ist nicht schön rosa, sondern grau, blau oder bleich. Das Kind kann sich schlaff anfühlen und sehr dösig sein. Manchmal ist das Baby überreizbar und es treten Krämpfe (Konvulsionen) auf. Meistens ist ein leicht ächzendes Geräusch beim Ausatmen das erste Symptom der Krankheit. Dieses Ächzen ist ein sehr wichtiges Alarmsignal; das Gleiche gilt für eine schnelle Atmung oder eine abweichende Farbe. Oft sind Ernährungsprobleme wie Übergeben oder nicht trinken wollen, Fieber oder eine Untertemperatur auch ein Zeichen einer GBS-Krankheit. Das schwer krank sein ist eine Folge von Entzündungen, wie eine Lungenentzündung (Pneumonie), eine Blutinfektion (Sepsis) oder eine Hirnhautentzündung (Meningitis). Manchmal kommen verschiedene Entzündungen gleichzeitig vor. Eine Hirnhautentzündung wird öfter bei Kindern festgestellt, die etwas später nach der Geburt krank geworden sind. Krankheitssymptome können sich sehr schnell entwickeln, manchmal sogar innerhalb einiger Stunden. Aus diesem Grund kommt medizinische Hilfe manchmal zu spät. Manchmal ist der Krankheitsverlauf auch so schnell und ernst, dass sogar eine schnell begonnene Behandlung mit einem Antibiotikum einen schlechten Ablauf nicht mehr verhindern kann.

 

Welche Babys haben ein erhöhtes Risiko, durch eine Infektion mit GBS krank zu werden?

Eine GBS-Infektion fällt manchmal `wie vom Himmel´, das heißt eigentlich, dass während der Schwangerschaft oder Entbindung keine Anzeichen waren für ein erhöhtes Risiko auf diese Krankheit.

In zahlreichen Fällen ist allerdings bekannt, dass das Baby ein erhöhtes Risiko auf Krankheit durch eine GBS-Infektion hat:

  • Eine Frühgeburt (bei einer Schwangerschaftsdauer von weniger als 37 Wochen).
  • Langzeitig geplatzte Fruchtblase (länger als 18-24 Stunden).
  • Temperaturerhöhung der Mutter während der Entbindung (höher als 37,8-38,0 Grad Celsius).
  • Blasenentzündung durch GBS bei der Mutter während der Schwangerschaft.
  • Ein früheres Kind mit GBS-Krankheit.


Reaktionen: Tests während der Schwangerschaft - Gruppe-B-Streptokokken

Melden Sie sich an, um hier reagieren zu können! (Anmelden)
Anmelden ist kostenlos, es ist keine E-Mail notwendig.
Es hat noch niemand reagiert. Wer traut sich?



Mehr Reaktionen:



Lesen Sie die letzten Reaktionen speziell für die Artikel über Alle Bereiche | Schwanger werden | Schwangerschaft & Geburt | Babys


Die Information auf dieser Website ist nur für Unterhaltungszwecke geeignet. Benutzen Sie diese Information nicht, um medizinische Probleme zu behandeln oder festzustellen. Gehen Sie zur Beratung zu Ihrem Hausarzt oder Facharzt.

für Rosie Babybytes ©MMXI | Impressum | Datenschutz | Gebrauchsvorschriften

Mitglieder

Kostenlos Ihre eigenen Seiten mit Fotobuch auf der Website aktualisieren? Werde jetzt Mitglied

Name: Pass:

Mehr Foren:


-Allgemein::Schwanger-werden
-Allgemein::Tipps
-Babybytes-Hilfe
     Hintergrund-ändern
     Passfoto-uploaden-oder-ändern
     Persönliches-Fotobuch-Fotos-uploaden
     Profil-oder-Blog-Fotos-uploaden
     Stylesheets-ändern
Abbau-der-Pille
Alkohol
Alleinerziehende-Eltern
Auswahl-des-Geschlechts
Babyankündiger
Babyausstattung
Babynahrung
Babynamen
Babypflege
     Augenpflege
     In-der-Badewanne
     Nabelstumpf
     Nagelpflege
     Vorhaut
     Windelausschlag
     Windeln-wechseln
Basaltemperatur
Bauchgrippe
Bauchkrämpfe
Beckeninstabilität
Bettruhe
Blasenentzündung
Blutdruck
     Hoher-Blutdruck-(Hypertonie)
     Niedriger-Blutdruck-(Hypotonie)
Blutungen-und-Wunden
Blutverlust
     1-Erstes-Schwangerschaftsdrittel
     2-Zweites-Schwangerschaftsdrittel
     3-Drittes-Schwangerschaftsdrittel
Brüste
Bänderschmerzen
     Lumbalbandage-oder-Miederhose
     Stützstrumpfhose
Bäuerchen-und-Luftschlucken
CTG-(Kardiotokographie)
Daumenlutschen-und-Nuckeln
     Daumenlutschen-abgewöhnen
Depressionen-nach-der-Schwangerschaft
Depressionen-während-der-Schwangerschaft
Drogen-und-Schwangerschaft
Durchfall-(Diarrhö)
Ein-Brüderchen-oder-Schwesterchen
Entwicklung-des-Fetus
Erkennen-von-Zyklen
Ernährung-während-der-Schwangerschaft
Ersticken-und-Verschlucken
Essstörungen
Fieber
     Fieberkrämpfe
Flaschennahrung
Flüssigkeitsansammlung-(Ödem)
Fontanellen
Fünfte-Krankheit
Geburt
     Einleiten
     Geburtspositionen
     Kaiserschnitt
     Krankenhausentbindung
     Schmerzen
     Vorbereitungen
     Vorwehen-(Braxton-Hicks)
Gewichtsverlust-des-Babys
Gewichtszunahme
Großfamilien
Haarpflege
Hautveränderungen
Hämorrhagie-(Blutung)
Hämorrhoiden
Impfungen
Junge-oder-Mädchen
Kaffee
Kindsbewegungen
Kopfgneis-(Hauterkrankung)
Kopfschmerzen
Krampfadern
Känguru-Methode-(Känguruing)
Körperkarte-der-Beschwerden
Leistenbruch
Listeriose
Magensäure
Mund-zu-Mund-Beatmung
Nabel-und-Schwangerschaft
Nasenbluten
Obstipation-(Verstopfung)
Ohnmächtig-werden
Ohrenentzündung
Ohrlöcher-stechen-lassen
Ovulationskalender
PCOS
Prämenstruelles-Syndrom-(PMS)
Rauchen
Reisen-während-der-Schwangerschaft
     Autogurte
Respiratorische-Affektkrämpfe
Restless-Legs-Syndrom-(RLS)
Rhesusfaktor
Robben-und-Krabbeln
Rückenschmerzen
Sauberkeitstraining
Schief-wachsender-Kopf
     Kopforthese
Schleimpfropfen
Schwanger-werden-30-Tipps
Schwanger,-schnell-nach-Ihrer-Entbindung
Schwangerschaft-über-35
Schwangerschaftsabbruch
Schwangerschaftsdiabetes
Schwangerschaftsfabeln
Schwangerschaftsstreifen-(Striae)
Schwangerschaftssymptome
Schwangerschaftstests
Schwiegermütter
Schwitzen-und-Hitzebläschen
Sechste-Krankheit
Sicherheit
     Auf-Reise
     Autositz
     Babyzimmer
     Badezimmer
     Balkon
     Fahrradsitz
     Küche
     Treppe
     Vergiftung
     Wohnzimmer
Sinnesorgane:-Was-kann-Ihr-Baby
Steißlage
Stillen
     Abpumpen
     Anlegen
     Clusterphasen
     Gründe-aufzuhören
     Langzeitstillen
     Menstruation
     Milchkanäle-und-Brustentzündung
     Milchproduktion
     Milchspendereflex
     Physische-Folgen
     Soor
     Stilldauer
     Stillen-am-Arbeitsplatz
     Vorteile
     Warzenschrunden
Stumpfes-Auge-(Amblyopie)
Tag-Nacht-Rhythmus
Teenager-Schwangerschaft
     Hilfe
Tests-vor-der-Schwangerschaft
     Candida-Infektion
     Chlamydien
     Hepatitis-B
     HIV-und-AIDS
     Hämoglobin
     Irreguläre-Antikörper
     Röteln-(Rubella)
     Toxoplasmose
     Vaginaler-Ausfluss
     Windpocken
Tests-während-der-Schwangerschaft
     Chorionzottenbiopsie
     Der-Kombinationstest
     Fruchtwasserpunktion
     Gruppe-B-Streptokokken
     Hämoglobingehalt
     Nabelschnurpunktion
     Neuralrohrdefekt
     Triple-Test
     Ultraschall
     Vaterschaftstest-(zu-Hause)
Traditionen-nach-der-Geburt
     Babypinkeln
     Geburtssuppe
     im-Ausland
     Weggen-wegbringen
     Weisertwecken-(Bayern)
Träume-während-der-Schwangerschaft
Ultraschall-(Sonografie)
Umstandskleidung
Unfruchtbarkeit
     Fruchtbarkeitsbehandlungen
     Fruchtbarkeitsprobleme-bei-der-Frau
     Fruchtbarkeitsprobleme-beim-Mann
Urinieren
UV-Strahlung-und-Schwangerschaft
Vater-werden
Ventriculomegalie
Verhütungsmittel
     Verhütungsmittel-nach-der-Geburt
Verlust
     Blighted-Ovum
     EUG
     Fehlgeburt
Vorzugshaltung-Tipps
Wachstumsrückstand
Was-ist-sicher-und-unsicher
     Essen
     Karriere
     Medizinisch
     Pflege-und-Kosmetika
     Schlaf
     Sex
Wasserkopf-(Hydrocephalus)
Wiegentod
Windpocken
Übelkeit
     Austrocknung
     Hyperemesis-gravidarum-(HG)
Zahnpflege
Zangengeburt-oder-Saugglockengeburt
Zwillinge
     Entbindung-bei-Zwillingen
     Komplikationen
     Routinen-aneignen
     Während-der-Zwillingsschwangerschaft
Zähne



Alle Bereiche
Schwanger werden
Schwangerschaft & Geburt
Babys