Schwangerschaft über 35


Schwangerschaft über 35
Schwangerschaft-über-35

Frauen entscheiden sich immer öfter, in späterem Alter (wieder) Mutter zu werden. Das hat verschiedende Gründe; Arbeit und Karriere, noch mit Studieren oder Beförderung beschäftigt, noch kein geeigneter Partner, finanzielle Sorgen, noch nicht für Kinder bereit sein oder eine `zweite Runde`, wobei sie einen Kinderwunsch mit einem neuen Partner haben. Forscher und Mediziner haben das Alter von 35 Jahren zur Klassifizierung einer späten Mutterschaft eingestuft.

Das durchschnittliche Alter, in dem Frauen ihr erstes Kind bekommen, steigt schon seit Jahrzehnten. Das Durchschnittsalter in Deutschland ist ungefähr 30 Jahre.
 

Risiken

In welchem Alter ein Frau auch schwanger wird, eine Schwangerschaft ohne Risiken besteht nicht. Allerdings nehmen die Risiken zu, je älter die Frau wird. Das Risiko auf eine Fehlgeburt wird bedeutend größer, wenn die Frau das Alter von 35 Jahren erreicht hat; eine von fünf Schwangerschaften endet mit einer Fehlgeburt. Nach dem 49. Lebensjahr ist dieses Risiko schon eins zu zwei. Es gibt mehr problematische Seiten. Es gibt mehr Risiken auf unfreiwillige Kinderlosigkeit. Je älter die Frau wird, umso mehr nimmt die Eizellenqualität ab und auch die ovarielle Reserve nimmt ab (Menge verfügbarer Eizellen). Angeborene Abweichungen nehmen dadurch zu. Die Chance auf eine spontane Schwangerschaft bei Frauen zwischen 35 und 38 Jahren ist bis zu fünfzig Prozent gesunken. Glücklicherweise bietet die medizinische Technologie eine Reihe von möglichen Lösungen für Frauen mit verminderter Fruchtbarkeit (es gibt diverse Fruchtbarkeitsbehandlungen), aber die Erfolgsquote sinkt mit dem Steigen des Alters der Frau.

 

Komplikationen

Nicht nur durch die Fruchtbarkeitsbehandlungen, sondern auch mit dem Steigen des Alters der Frau nimmt die Chance auf eine spontane Zwillingsschwangerschaft zu. Die meisten Eltern sehen Zwillingsschwangerschaften als `doppeltes Glück` an, aber sowohl für die Mutter als auch für das Kind können deutliche negative Folgen damit verbunden sein. Die Mutter hat während der Schwangerschaft mehr Risiko auf eine Schwangerschaftsvergiftung, Schwangerschaftszucker und hohen Blutdruck. Es besteht auch eine höhere Belastung der Nieren- und Leberfunktion. Bei einer Zwillingsschwangerschaft kommt auch häufiger eine frühzeitige Entbindung vor. Dies ist für die Mutter sehr belastend, und für das Kind hat es oft direkte Folgen. Das Risiko auf Schwangerschaftsvergiftung, Schwangerschaftszucker und hohen Blutdruck liegt in 25-jährigem Alter noch bei ungefähr zwei Prozent, in 35-jährigem Alter schon bei ungefähr sechs Prozent. Von allen 35-jährigen schwangeren Frauen enden zehn Prozent der Schwangerschaften mit einem Kaiserschnitt. Mit diesem Kaiserschnitt ist immer wieder ein Operationsrisiko verbunden.

 

Downsyndrom (Down-Syndrom)

Das Risiko auf ein Kind mit dem Downsyndrom (Down-Syndrom) nimmt mit dem Alter der Frau zu. Eine 25-jährige schwangere Frau hat ein Risiko von 1 zu 1.400 (0,07 in Prozenten), das Risiko für eine 35-jährige schwangere Frau ist 1 zu 350 (0,3 in Prozenten). Das bedeutet, dass von 350 schwangeren Frauen in 35-jährigem Alter, eine Frau ein Kind mit dem Downsyndrom bekommt. Das Syndrom ist nicht zu heilen. Menschen mit dem Downsyndrom haben ein zusätzliches Chromosom, das für die geistige Behinderung sorgt; meistens sind mehrere körperliche Krankheiten vorhanden.

 

Frühgeburt

Bei schwangeren Frauen, älter als 35 Jahre, nimmt das Risiko auf eine Frühgeburt zu. Das Risiko auf eine Frühgeburt ist vor der 33. Schwangerschaftswoche bei Frauen zwischen dem 35. und 40. Lebensjahr anderthalb Mal größer als vor dem 35. Lebensjahr; bei über 40-jährigen schwangeren Frauen ist das Risiko sogar zweimal so groß. Das kommt sehr wahrscheinlich daher, weil die Plazenta bei älteren schwangeren Frauen von weniger guter Qualität ist, wodurch eine Schwangerschaft nicht vollständig ausgetragen werden kann.

 

Schwangerschaftsvergiftung (Präeklampsie)

Frauen, die nach dem 35. Lebensjahr zum ersten Mal schwanger werden, haben ein erhöhtes Risiko auf eine Schwangerschaftsvergiftung. Das Risiko auf Schwangerschaftsvergiftung liegt im 25-jährigen Alter noch bei ungefähr zwei Prozent, im 35-jährigen Alter schon bei sechs Prozent. Es kann sehr ernst sein und sogar den Tod als Folge haben. Regelmäßige pränatale Kontrolle ist darum von absoluter Bedeutung zur frühen Erkennung von Schwangerschaftsvergiftung.

 

Babysterben

Die Häufigkeit von Totgeburten und Babysterben hängt mit dem Alter der Frau zusammen. Bei Frauen bis zum 25. Lebensjahr handelt es sich um neun von Tausend Babys, bei Frauen von 35 Jahren und älter steigt die Anzahl der Totgeburten und Babysterben und handelt es sich um zwölf von Tausend Babys.

 

Brustkrebs

Eine sehr auffallende Folge beim Aufschieben der Schwangerschaft ist das Zunehmen des Brustkrebsrisikos. Faktoren, die das Auftreten von Brustkrebs beeinflussen, sind das Alter, in dem die Frau ihr erstes Kind bekommt, die Anzahl Kinder, die sie bekommt und die Gesamtdauer des Stillens. Das relative Risiko auf Brustkrebs nimmt um drei Prozent für jedes Jahr ab, bevor eine Frau ihr erstes Kind bekommt, um sieben Prozent für jede Geburt, und um vier Prozent für jede zwölf Monate, in denen gestillt wird.

Das Risiko, dass Sie als ältere schwangere Frau ein gesundes Kind zur Welt bringen, ist glücklicherweise noch immer größer, als dass Sie mit den o.g. Komplikationen auf Grund des Alters konfrontiert werden. Sie sollten allerdings diese Möglichkeiten berücksichtigen und darum dafür sorgen, dass Sie gesund leben und unter guter Kontrolle stehen!

 

Vorteile für das Kinderkriegen in späterem Alter

Viele Frauen sind der Meinung, dass sie viel Lebenserfahrung gesammelt haben, wodurch sie meinen, dass dieses der Erziehung des Kindes zugutekommt. Sie haben inzwischen Karriere gemacht, vielleicht ein Haus kaufen können, Sie haben keine Geldsorgen mehr, die Beziehung ist stabil oder Sie sind verheiratet. Die medizinische Technologie ist in den letzten Jahren enorm weit gekommen. Sollten Frauen jetzt vermindert fruchtbar sein, dann sind zahlreiche Fruchtbarkeitsbehandlungen möglich.

 

 



Reaktionen: Schwangerschaft über 35

Melden Sie sich an, um hier reagieren zu können! (Anmelden)
Anmelden ist kostenlos, es ist keine E-Mail notwendig.
Es hat noch niemand reagiert. Wer traut sich?



Mehr Reaktionen:



Lesen Sie die letzten Reaktionen speziell für die Artikel über Alle Bereiche | Schwanger werden | Schwangerschaft & Geburt | Babys


Die Information auf dieser Website ist nur für Unterhaltungszwecke geeignet. Benutzen Sie diese Information nicht, um medizinische Probleme zu behandeln oder festzustellen. Gehen Sie zur Beratung zu Ihrem Hausarzt oder Facharzt.

für Rosie Babybytes ©MMXI | Impressum | Datenschutz | Gebrauchsvorschriften

Mitglieder

Kostenlos Ihre eigenen Seiten mit Fotobuch auf der Website aktualisieren? Werde jetzt Mitglied

Name: Pass:

Mehr Foren:


-Allgemein::Schwanger-werden
-Allgemein::Tipps
-Babybytes-Hilfe
     Hintergrund-ändern
     Passfoto-uploaden-oder-ändern
     Persönliches-Fotobuch-Fotos-uploaden
     Profil-oder-Blog-Fotos-uploaden
     Stylesheets-ändern
Abbau-der-Pille
Alkohol
Alleinerziehende-Eltern
Auswahl-des-Geschlechts
Babyankündiger
Babyausstattung
Babynahrung
Babynamen
Babypflege
     Augenpflege
     In-der-Badewanne
     Nabelstumpf
     Nagelpflege
     Vorhaut
     Windelausschlag
     Windeln-wechseln
Basaltemperatur
Bauchgrippe
Bauchkrämpfe
Beckeninstabilität
Bettruhe
Blasenentzündung
Blutdruck
     Hoher-Blutdruck-(Hypertonie)
     Niedriger-Blutdruck-(Hypotonie)
Blutungen-und-Wunden
Blutverlust
     1-Erstes-Schwangerschaftsdrittel
     2-Zweites-Schwangerschaftsdrittel
     3-Drittes-Schwangerschaftsdrittel
Brüste
Bänderschmerzen
     Lumbalbandage-oder-Miederhose
     Stützstrumpfhose
Bäuerchen-und-Luftschlucken
CTG-(Kardiotokographie)
Daumenlutschen-und-Nuckeln
     Daumenlutschen-abgewöhnen
Depressionen-nach-der-Schwangerschaft
Depressionen-während-der-Schwangerschaft
Drogen-und-Schwangerschaft
Durchfall-(Diarrhö)
Ein-Brüderchen-oder-Schwesterchen
Entwicklung-des-Fetus
Erkennen-von-Zyklen
Ernährung-während-der-Schwangerschaft
Ersticken-und-Verschlucken
Essstörungen
Fieber
     Fieberkrämpfe
Flaschennahrung
Flüssigkeitsansammlung-(Ödem)
Fontanellen
Fünfte-Krankheit
Geburt
     Einleiten
     Geburtspositionen
     Kaiserschnitt
     Krankenhausentbindung
     Schmerzen
     Vorbereitungen
     Vorwehen-(Braxton-Hicks)
Gewichtsverlust-des-Babys
Gewichtszunahme
Großfamilien
Haarpflege
Hautveränderungen
Hämorrhagie-(Blutung)
Hämorrhoiden
Impfungen
Junge-oder-Mädchen
Kaffee
Kindsbewegungen
Kopfgneis-(Hauterkrankung)
Kopfschmerzen
Krampfadern
Känguru-Methode-(Känguruing)
Körperkarte-der-Beschwerden
Leistenbruch
Listeriose
Magensäure
Mund-zu-Mund-Beatmung
Nabel-und-Schwangerschaft
Nasenbluten
Obstipation-(Verstopfung)
Ohnmächtig-werden
Ohrenentzündung
Ohrlöcher-stechen-lassen
Ovulationskalender
PCOS
Prämenstruelles-Syndrom-(PMS)
Rauchen
Reisen-während-der-Schwangerschaft
     Autogurte
Respiratorische-Affektkrämpfe
Restless-Legs-Syndrom-(RLS)
Rhesusfaktor
Robben-und-Krabbeln
Rückenschmerzen
Sauberkeitstraining
Schief-wachsender-Kopf
     Kopforthese
Schleimpfropfen
Schwanger-werden-30-Tipps
Schwanger,-schnell-nach-Ihrer-Entbindung
Schwangerschaft-über-35
Schwangerschaftsabbruch
Schwangerschaftsdiabetes
Schwangerschaftsfabeln
Schwangerschaftsstreifen-(Striae)
Schwangerschaftssymptome
Schwangerschaftstests
Schwiegermütter
Schwitzen-und-Hitzebläschen
Sechste-Krankheit
Sicherheit
     Auf-Reise
     Autositz
     Babyzimmer
     Badezimmer
     Balkon
     Fahrradsitz
     Küche
     Treppe
     Vergiftung
     Wohnzimmer
Sinnesorgane:-Was-kann-Ihr-Baby
Steißlage
Stillen
     Abpumpen
     Anlegen
     Clusterphasen
     Gründe-aufzuhören
     Langzeitstillen
     Menstruation
     Milchkanäle-und-Brustentzündung
     Milchproduktion
     Milchspendereflex
     Physische-Folgen
     Soor
     Stilldauer
     Stillen-am-Arbeitsplatz
     Vorteile
     Warzenschrunden
Stumpfes-Auge-(Amblyopie)
Tag-Nacht-Rhythmus
Teenager-Schwangerschaft
     Hilfe
Tests-vor-der-Schwangerschaft
     Candida-Infektion
     Chlamydien
     Hepatitis-B
     HIV-und-AIDS
     Hämoglobin
     Irreguläre-Antikörper
     Röteln-(Rubella)
     Toxoplasmose
     Vaginaler-Ausfluss
     Windpocken
Tests-während-der-Schwangerschaft
     Chorionzottenbiopsie
     Der-Kombinationstest
     Fruchtwasserpunktion
     Gruppe-B-Streptokokken
     Hämoglobingehalt
     Nabelschnurpunktion
     Neuralrohrdefekt
     Triple-Test
     Ultraschall
     Vaterschaftstest-(zu-Hause)
Traditionen-nach-der-Geburt
     Babypinkeln
     Geburtssuppe
     im-Ausland
     Weggen-wegbringen
     Weisertwecken-(Bayern)
Träume-während-der-Schwangerschaft
Ultraschall-(Sonografie)
Umstandskleidung
Unfruchtbarkeit
     Fruchtbarkeitsbehandlungen
     Fruchtbarkeitsprobleme-bei-der-Frau
     Fruchtbarkeitsprobleme-beim-Mann
Urinieren
UV-Strahlung-und-Schwangerschaft
Vater-werden
Ventriculomegalie
Verhütungsmittel
     Verhütungsmittel-nach-der-Geburt
Verlust
     Blighted-Ovum
     EUG
     Fehlgeburt
Vorzugshaltung-Tipps
Wachstumsrückstand
Was-ist-sicher-und-unsicher
     Essen
     Karriere
     Medizinisch
     Pflege-und-Kosmetika
     Schlaf
     Sex
Wasserkopf-(Hydrocephalus)
Wiegentod
Windpocken
Übelkeit
     Austrocknung
     Hyperemesis-gravidarum-(HG)
Zahnpflege
Zangengeburt-oder-Saugglockengeburt
Zwillinge
     Entbindung-bei-Zwillingen
     Komplikationen
     Routinen-aneignen
     Während-der-Zwillingsschwangerschaft
Zähne



Alle Bereiche
Schwanger werden
Schwangerschaft & Geburt
Babys